Bräuche & Traditionen


Osterfeuer der Ahrensburger Schützengilde

"Wer heute versucht, etwas Bewahrenswertes zu bewahren, der muß schon fast ein Revolutionär sein"

Erhard Eppler, deutscher Politiker


Erntedankschmuck in der Kirche


Maibaumaufstellung am 1. Mai in Hoisdorf

Tannenbaumverbrennen
Mitte Januar lodern im Kreis die Feuer - die Feuerwehr verbrennt die Tannenbäume und dazu gibt es vielerorts - wie beim Osterfeuer - Getränke und auch Würste vom Grill. Bilder aus Stubben

Osterfeuer
Am frühen Abend des Ostersonnabend geht's los. Schon Wochen vorher türmen Vereine, Kirchen oder Privatleute Gartenabfälle und Grünzeug zu einem weithin sichtbaren riesigen Haufen auf, der dann angezündet wird. Man trifft sich gesellig zu Bier, Glühwein und Grillwürstchen. Manchmal gibt es noch Musik vom Spielmannzug dazu.

Die meist anwesende Feuerwehr achtet darauf, daß kein Müll verbrannt wird. Der Brauch ist vor allem in ländlichen Gegenden üblich, wo die Dörfer manchmal einen Wettstreit um das höchste Feuer abhalten und die Holzstapel in den Nächten vor Ostern bewachen.

Der Brauch stammt aus alten Zeiten und diente dazu, den Winter zu vertreiben, sozusagen zu verbrennen. Das Feuer steht für die Sonne als Mittelpunkt des Lebens. Der Schein des Feuers soll die Saat vor bösen Geistern schützen und galt auch als Kult zur Sicherung des Wachstums und damit der Ernte.
Artikel auf Wikipedia
Bilder vom Osterfeuer in Rohlfshagen und Bergstedt
Film vom Osterfeuer in Wohldorf und weitere Osterfeuer in Hamburg

Maifeuer und Maibaum, Tanz in den Mai
Der Mai ist gekommen, die Bäume schlagen aus...
In einigen Gemeinden gibt es auch ein Maifeuer am 30. April, so z.B. in Groß Boden oder Reinfeld, das als eines der größten in Schleswig-Holstein gilt. Zur Stärkung gibt es Snacks und Stockbrot. In Reinfeld gibt es auch Tanz in den Mai auf der Müllerwiese am Karpfenplatz. Der Maibaum wird in vielen Stormarner Gemeinden zum 1. Mai an einem zentralen Ort aufgestellt, z.B. in Hoisdorf am Dorfteich, in Bad Oldesloe auf dem Marktplatz, in Oststeinbek, Reinbek oder Grabau. Dazu spielt manchmal auch die Feuerwehr oder andere Musikgruppen auf und es gibt meist Würstchen und Bier.
Artikel auf Wikipedia
Lied: Der Mai ist gekommen

Vatertagstour
Am Himmelfahrtstag schwärmen die Radfahrer aus - nicht nur die Väter, auch viele Frauen und Kinder finden das lustig. Mit Rädern, die mit Grünzeug behängt sind und Bollerwagen voller Bier oder anderer Getränke geht's ins Grüne. Manche Bollerwagen enthalten auch noch Picknickutensilien. Auch urige Ausfahrten mit dem Trecker gibt es ab und zu zu sehen. Tip: Das Himmelfahrtsvergnügen an der Tremsbüttler Kate
Artikel auf wikipedia.org
Bauanleitung für Bollerwagen

Pfingsten
... ist Mühlentag und traditionell Fahrradausflugstag!
Lieder: To Pingsten ach wie scheun... Bolle reiste jüngst zu Pfingsten

Vogelschießen
In vielen Gemeinden wird das traditionelle Vogelschießen gefeiert. Bei dem Wettbewerb geht es darum, mit einer Schußwaffe bzw. Armbrust einen hölzernen Vogel abzuschießen. Begleitet wird das Vogelschießen normalerweise von einem Dorf- oder Schützenfest. Der Schützenvogel, oder im üblichen Sprachgebrauch der „Adler“, wird in der Regel in viele Stücke zerschossen. Er muß demnach zu jedem Fest neu gebaut werden. Den Rumpf abzuschießen ist Aufgabe der Anwärter, die die Königswürde erringen wollen. Sieger ist derjenige, der das letzte Stück des Vogels trifft. Im Verlauf bis dahin abgeschossene Bruchstücke bestimmen die Reihenfolge der weiteren Teilnehmer bei der Siegerehrung bzw. oft üblichen Preisverleihung. Meist werden auch noch Geschicklichkeitsspiele wie z.B. Dosenwerfen abgehalten und es gibt einen Kindertanz und eine Kuchentafel.

Entstanden ist der Brauch im Mittelalter, als größere Teile der männlichen Stadtbevölkerung noch zur Verteidigung der Stadt herangezogen wurden und das Schießen üben mußten. Heute wird es oft nur noch in der Form des Kindervogelschießens durchgeführt, das Ende des 19. Jahrhunderts entstand

Link zum Kindervogelschießen in Bad Oldesloe und in Rohlfshagen

Sommersonnenwende
Die Sommersonnenwende am 21. Juni wird auch gefeiert - zum Beispiel in Hoisdorf. Seit 1990 sorgen Feuerwehr und Gemeinde auf dem Gemeindeplatz hinter dem Feuerwehrhaus für ein großes Feuer und eine bunte Meile mit Leckereien und Musik.

Schützenfeste
Alte Traditionen verbergen sich auch hinter den populären Schützenfesten. In den Grundzügen ist das Zeremoniell der Schützenfeste überall gleich. Bei den Schützen überwiegen die grünen Uniformen. Schützenfeste werden den ganzen Sommer über gefeiert. Feste Bestandteile sind Umzüge, Spielmannzüge, der Ball, das Königsschießen und wohl auch das Katerfrühstück.
www.ndsb-sh.de

Tag des offenen Denkmals
am 2. Sonntag im September
Denkmalschutz
Landesregierung Schleswig-Holstein
Tag des offenen Denkmals

Erntedankfest
Ende September/Anfang Oktober wird das Erntedankfest gefeiert. In den Kirchen finden Erntedankgottesdienste statt und es gibt viele Erntedankfeste und -märkte.

Wikipedia-Artikel zum Thema Erntedank
Kirchen-ABC - das Erntedankfest in der Kirche

Traditionell gibt es mittlerweile den Erntedankmarkt in Trittau

Abfischen
Erntedank der besonderen Art: in jedem ungeraden Jahr Anfang Oktober wird in Reinfeld der Karpfenteich abgelassen und das Abfischen mit zahlreichen kulturellen Veranstaltungen und Spielen gefeiert. Fischzucht hat hier eine jahrhundertealte Tradition. Die zahlreichen Teiche erbringen alljährlich eine reiche Ernte, und so wurde denn auch der Fischhandel zum bestimmenden Wirtschaftszweig der "Karpfenstadt" Reinfeld. Ein Überfluß herrscht zur Zeit des Abfischens - Bewohner und Besucher verzehren die Tiere in großen Mengen, die übrigen kommen in den Handel. Das Abfischen gibt es auch in anderen Stormarner Gemeinden, z.B. in Bargteheide, Großhansdorf oder Seefeld/Bad Oldesloe.

Laternegehen
"Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne....." klingt es an frühen Oktober- und Novemberabenden durch die Ortschaften. Mit buntleuchtenden, gekauften oder selbstgebastelten Laternen geht's los - entweder mit den Eltern oder in einer Kindergartengruppe. Schauen Sie hier Bilder an vom Laternenumzug in Rohlfshagen

www.top-kinderlieder.de
www.kaleidoskopajanis.de

Martinstag
Martinsgans wird am 11. November gegessen - dieser Brauch wird auch im Stormerland gepflegt. Auf Martinimärkten kann man regionale Produkte kaufen und meist auch Kaffee trinken. Martinimärkte werden von einigen Kirchen oder Höfen organisiert, so z.B. der Bargteheider Kirche, dem Geflügelhof Lars Möller in Steinburg/Mollhagen oder den Hermann-Jülich-Werkstätten in Hamfelde.
Der Martinstag - Artikel auf Wikipedia
www.chefkoch.de
Rezept für klassische Martinsgans

Rummelpottlaufen
Das Rummelpottlaufen am Silvesterabend ist ein alter Brauch. Die Kinder laufen verkleidet und bunt bemalt mit ihren Tüten von Haus zu Haus, singen alte Rummelpottlieder und bekommen dafür Obst, Süßigkeiten oder Geld. 
www.flensburg-online.de
Artikel über Rummelpott in Wikipedia
www.kaleidoskopajanis.de

Haben Sie noch einen weiteren Tip? Gerne erweitere ich diese Seite!